Seite 108 - Bio-Hotel Stanglwirt | Jubiläumsmagazin 400 Jahre

mente ausgepackt worden und es ist ziemlich fröhlich geworden – und
spät“, erinnert sich Harald Feldmann. In einem anderen Jahr trafen
die Feldmanns bei ihrer jährlichen Wanderung, die den Besuch der
Kirche von Going und des Grabes von Balthasar Hausers Vater Alois
einbezieht, in dem menschenleeren Gotteshaus ausgerechnet Baltha-
sar Hauser. „Draußen war es tief verschneit, in der Kirche wahnsinnig
kalt“, erzählt Harald Feldmann, „Balthasar hat sich dann ganz spontan
an die Orgel gesetzt und gespielt. Es war wirklich ergreifend, so einen
Moment kann man nicht vergessen.“
Einige Monate sind seit dem letzten Aufenthalt der Feldmanns beim
Stanglwirt schon wieder vergangen, doch beide erzählen so lebhaft,
als wären sie erst gestern zurückgekommen. „Das ist das Geheimnis
eines wirklich rundherum gelungenen Urlaubs“, sagt Rita Feldmann,
wenn die Erinnerung immer noch lebendiger und schöner ist als die
Vorfreude auf den nächsten, dann war im Urlaub wirklich alles
perfekt!“
war, das Flugzeug und ab München ein Leihauto. Auch die Urlaubsak-
tivitäten haben sich verändert. Die ersten Stanglwirt-Urlaube waren
noch dem Tennissport gewidmet, dann kam der alpine Skilauf, später
abgelöst vom Langlaufen. Das machen die Feldmanns auch jetzt noch,
aber oft genießen sie auch nur die Natur auf langen Winterspaziergän-
gen. Aber was heißt hier „nur“? „Die herrliche Landschaft, die wun-
derbare Natur, die klare Luft – was gibt es Schöneres?“, schwärmt
Harald Feldmann, „wir sind beide Naturliebhaber und da ist das hier
der ideale Platz.“
Zum idealen Tag am idealen Platz gehört dann auch noch eine ent-
spannende Massage und das passende Rahmenprogramm. „Mal eine
Weinverkostung oder ein Kochkurs, immer wieder gibt es echte High-
lights, die wir sehr genießen“, sagt der Hamburger Unternehmer.
Das Besondere: Die Familie Hauser
Doch Schnee, Berge, Massagen und Veranstaltungen gibt es auch an-
derswo. Es muss also doch noch etwas anderes sein, was die beiden
Norddeutschen zu Langzeit-Fans des Stanglwirts macht. Also? Rita
und Harald Feldmann zögern keine Sekunde: „Das Besondere ist na-
türlich die Familie Hauser. Wir fühlen uns jedes Jahr wieder, als wür-
den wir nach Hause kommen, so freundlich und familiär werden wir
aufgenommen. Kaum ein Abendessen, an dem nicht ein Familienmit-
glied bei uns am Tisch sitzt.“
Die langjährige Verbindung ist gesäumt von bleibenden Eindrücken,
mal lustig, mal berührend. „Einmal waren wir mit den Hausers und
Gästen aus Mexiko auf der Stanglalm, dort sind dann gleich die Instru-
»
Kaum ein Abendessen, an dem
nicht ein Familienmitglied bei uns
am Tisch sitzt. Wir fühlen uns
jedes Jahr wieder, als würden
wir nach Hause kommen.«
Die Feldmanns an der Kaiserquelle,
die den Stanglwirt mit Trinkwasser
allererster Güte versorgt.
108
Stanglwirt
Das Magazin zum Jubiläum
Feldmanns
400
Jahre