Seite 116 - Bio-Hotel Stanglwirt | Jubiläumsmagazin 400 Jahre

Mensch“ sein
Eine Wette in einer TV-Show brachte Schauspiellegende Karlheinz Böhm auf die Idee,
mit der Organisation „Menschen für Menschen“ gegen die Not in Afrika zu kämpfen.
Seine Frau Almaz und die Familie Hauser unterstützen ihn nach Kräften.
Text: Alexandra Binder
J
eden Tag verhungern hunderttausend Menschen – das ist eine
Schande für die Menschheit.“ Große Worte, die der 81-jährige
Karlheinz Böhm erst kürzlich aussprach, als er den „Save The
World Award“ für seinen fast 30-jährigen Kampf gegen Hunger und
Armut entgegennahm. Es ist Wut, die ihn nach wie vor antreibt, sagt
er – und das Wissen: „Wir haben alle Mittel, um Armut und Hunger zu
bekämpfen. Es liegt in der Hand jedes Einzelnen, etwas zu tun.“ Böhm
ist einer, der sich selbst wörtlich nimmt. Das weiß man spätestens seit
seinem legendären „Wetten, dass...?“-Auftritt 1981, der ihm „die Rol-
le seines Lebens“ verschafft hat – wie es heute gerne heißt. Damals
Mitte Fünfzig wettet er, dass „nicht jeder dritte Zuschauer eine Mark,
einen Franken oder sieben Schilling für die Not leidenden Menschen
in der Sahelzone spendet.“ 1,2 Millionen deutsche Mark kommen
schließlich zusammen. Das ist nicht genug, um die Wette zu gewinnen.
Mehr als genug aber für ihn, um im Oktober 1981 in ein Flugzeug
Richtung Äthiopien zu steigen und die Hilfsorganisation „Menschen
für Menschen“ zu gründen. Was der Schauspieler Böhm da noch nicht
weiß: Drei Jahrzehnte später wird er Unterstützer sonder Zahl haben
und über sie sagen, es sei mit ihr Verdienst, „dass vier Millionen Frau-
en, Männer und Kinder in Äthiopien ein menschenwürdiges Leben
führen können.“
Des Kaisers neue Kleider
1955–1957
gab Böhm den Kaiser. Er war Romy Schneiders Franzl in
den legendären Sissy-Filmen. Die machten ihn zum Weltstar. Genug
war ihm das aber nicht. Mit dem Psychodrama „Peeping Tom“, den
die New York Times zu den Top-Ten Filmklassikern zählt, vollzieht er
schon drei Jahre später einen radikalen Imagewechsel. In den nächs-
ten drei Jahrzehnten folgen über 40 Kinofilme. Unvergessen sind ins-
besondere die eindrucksvollen Charaktere, die Karlheinz Böhm in vier
Rainer-Werner-Fassbinder-Produktionen darstellt. Und auch auf den
Karlheinz Böhm
Stanglwirt
116
Das Magazin zum Jubiläum
400
Jahre