Seite 120 - Bio-Hotel Stanglwirt | Jubiläumsmagazin 400 Jahre

Als Hotel-Direktrice sorgt Trixi Moser
für unvergessliche Urlaubserlebnisse
beim Stanglwirt. Ihre Geheimwaffe:
eine Extraportion Lebensenergie.
J
edes gut funktionierende Unternehmen ist ein Puzzle, in dem
sich alle Teile perfekt zu einem harmonischen Bild aneinander-
fügen. Beim Stanglwirt müssen vor allem drei Räder reibungs-
los ineinandergreifen. Das erste und größte wird von Balthasar Hauser
betrieben. Er ist für die grundlegenden Ideen und die Philosophie zu-
ständig. Mit scharfem Blick erkennt er sofort, was den Gast stören
könnte – und entwickelt daraus Innovationen, die oft nicht nur in Tirol
und Österreich, sondern auf der ganzen Welt einzigartig sind. Sein
Sohn Richard dreht das zweite Rad. Er ist Manager im besten Sinn:
Mit Weitblick entwickelt er wirtschaftliche Strategien, schafft eine
schlagkräftige Organisation, kümmert sich um Zahlen und Bilanzen.
Doch damit die visionären Ausbauten ebenso wie die wirtschaftlichen
Strategien auch funktionieren, braucht es noch ein drittes Rad: eine
Hotel-Direktrice, die all die Pläne und Vorhaben perfekt umsetzt. Beim
Stanglwirt ist es Trixi Moser.
Das Skitalent beim Stanglwirt
1990
stieg sie als Rezeptionistin in ein damals noch sehr
kleines Hotel ein – und wollte auch nur für ein halbes Jahr
bleiben. Danach, in der Wintersaison, wartete der elter-
liche Betrieb in Salzburg auf den Einsatz der geprüften
Skilehrerin, deren Künste auf Schnee sogar mit einer
Berufung in den Teamkader gewürdigt wurden. Trixi
Moser ist trotzdem beim Stanglwirt geblieben. An-
fangs nahm sie noch im Februar Urlaub, um zu Hause in
Wagrain auszuhelfen. Danach ging das nicht mehr. Zu steil
war die Karriere des sympathischen Energiepakets. Rasch
wurde sie zur Chefin der Rezeption gekürt, vier Jahre
nach ihrer ersten Einkehr beim Stanglwirt war sie
Direktionsassistentin. Seit 2006 ist sie an der Spitze
tätig – und ist von der Reservierung bis zum Wellness-
bereich, neben Gastronomieleiter Dietmar Zöscher,
für die Hauptbereiche letztverantwortlich.
Trotzdem findet sie Zeit für den einen oder anderen
freundlichen Plausch mit den Gästen. „Das ist sehr
wichtig, die Gäste sollen sich hier wie zu Hause füh-
len“, erklärt die Perfektionistin, die manchmal darunter leidet, dass ihr
Anspruch auf optimale Abläufe nicht von allen Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern gewürdigt wird. Aber das wird schon. Freundlich, aber
bestimmt leitet die Direktrice ihre Mitarbeiter in die richtige Richtung.
Was ihr am Stanglwirt so gut gefällt, ist, dass viele der Stammgäste
längst zu guten Freunden geworden sind, mit denen sie gemeinsame
Erinnerungen teilt. Was sie sich wünscht? Dass sie im nächsten
Winter endlich Zeit findet, mit Stanglwirt-Gästen einen Skiausflug
zu unternehmen.
Trixi
Moser
Lagebesprechung: Balthasar Hauser und Trixi Moser.
120
Stanglwirt
Das Magazin zum Jubiläum
Trixi Moser
400
Jahre
© Albin Niederstrasser, Paul Dahan