Seite 128 - Bio-Hotel Stanglwirt | Jubiläumsmagazin 400 Jahre

Maria
Sauper
R
ückblick in das Jahr 1964. Anna Hauser, die legendäre Stangl-
wirtin, ist im Juni plötzlich und unerwartet im Alter von
49
Jahren verstorben. Mitten in die Trauer hinein müssen die
noch minderjährigen Kinder das Ruder übernehmen. Da Gasthof-Erbe
Balthasar Hauser noch zur Schule geht, führt Maria Hauser (heutige
Sauper) den Gasthof. Eine dramatische Zeit, wie sie sich erinnert, „die
aber jetzt, mit der Distanz der vielen Jahre, auch sehr schön war.“
Dankbar ist sie vor allem jenen Menschen, die sie damals unterstützt
haben. „Eigentlich hätten wir ja zusperren müssen. Wir Kinder waren
noch minderjährig, niemand hatte eine Konzession, die Konten der
Mutter waren gesperrt.“ Wenigstens kannte sie den Betrieb, sie hatte
schon in jungen Jahren im Gasthof mitgeholfen. Kassabuch und Wa-
reneingang waren keine Fremdworte. Tatsächlich wurde ihr die Ge-
werbeberechtigung erteilt, der Filialleiter einer Bank in St. Johann gab
ihr ein neues Konto – das Risiko nahm er persönlich auf seine Kappe.
Schließlich waren Schulden aus einem Umbau ausständig, ein Betrag,
der heute lächerlich erscheint, damals aber existenzbedrohend war.
Eine „fürchterliche Hochzeit“
Sogar den Strom hätten sie uns fast abgezwickt“, erinnert sich Maria
Sauper heute an die klammen Tage. Gemeinsam mit ihrem Bruder
kämpfte sie sich durch. Ihre schwerste Entscheidung stand dann im
Jahr 1966 an: Sie heiratete einen Kärntner, die Folge war, dass sie
den Stanglwirt verlassen musste. „Es war eine fürchterliche Hochzeit:
Alle haben geweint“, sagt sie heute. In Döllach in der Kärntner Ge-
meinde Großkirchheim führte sie mit ihrem Mann den „Schlosswirt“,
telefonierte aber täglich mit ihrem Bruder. „Ich bin nie ganz wegge-
gangen“, erzählt die erfolgreiche Wirtin, heute noch verbringt sie viele
Wochen im Jahr beim Stanglwirt: „Meine Schwägerin Magdalena gibt
mir immer das Gefühl, nicht auf Besuch zu sein, sondern nach Hause
zu kommen“, schwärmt sie. Ihren Wohnsitz hat sie dennoch in Kärn-
ten. Nachdem sie Hotel und Gasthof an ihre Kinder übergeben hatte,
machte sie es sich in einem 500 Jahre alten Schlösschen gemütlich.
Bis zum nächsten Besuch in Going am Wilden Kaiser. Und der findet
spätestens zum Sängertreffen statt. Denn ein solches hat die begeis-
terte Sängerin noch nie ausgelassen.
Die Schwester des
heutigen Stanglwirts
Balthasar Hauser hat
den Gasthof selbst
zwei Jahre lang
geleitet. Dann
ging sie nach
Kärnten.
Maria Sauper mit Balthasar Hauser und Freund des Hauses Georg Anker.
128
Stanglwirt
Das Magazin zum Jubiläum
Maria Sauper
© Rolf Kriesche
400
Jahre