Seite 22 - Bio-Hotel Stanglwirt | Jubiläumsmagazin 400 Jahre

Schlittenfahrten zum Stanglwirt: ein beliebtes Vergnügen der Prominenz.
gefährliche Situation, verursacht von einem betrunkenen Vagabunden,
den man zur Ausnüchterung tagsüber in einen Schuppen neben dem
Pferdestall gesperrt hatte. Gemeinsam gelang es schließlich, das kom-
plett aus Holz gebaute Haupthaus vor der Zerstörung zu retten.
Die Stanglwirtin
Die Aktivitäten der Stanglwirtin Marie beschränkten sich nicht nur auf
ihren Gasthof: Wenn es nötig war, hatte sie für alle Anliegen ein of-
fenes Ohr. Ein Denkmal setzte sie sich 1935 mit der Stiftung eines
wunderbaren Glasfensters für die Goinger Pfarrkirche. Sie führte mit
dieser Stiftung eine Tradition der Stanglwirte fort. Bereits Sebastian
Schlechter III. (1763–1826) war der wohltätige Spender der großen
Kirchenorgel von Going gewesen, die bis heute in vollem Einsatz ist.
Stanglwirt, Volksmusik und Volkslied gehören seit den Zeiten der Ma-
ria Schlechter zum Stanglwirt. Sie war eine ausgezeichnete Sängerin
und spielte selbst Gitarre, was es mit sich brachte, dass sich oft Sänger,
Musikanten und kundige Zuhörer in der alten Stube einfanden. Es soll
damals schon kleine Sängertreffen gegeben haben. Das sprach sich
bald herum und so kamen auch große Herren wie die Barone Roth-
schild oder Sachs, wenn sie in Kitzbühel weilten, mit der Kutsche ger-
ne zu einem Plausch zur Stanglwirtin.
Eine alte Postkarte aus den Fünfzigern des vorigen Jahrhunderts: Die Stanglwirtin Anna Hauser gehörte zu den ersten, die „ganztägig warme Küche“ anboten.
22
Stanglwirt
Das Magazin zum Jubiläum
Geschichte
400
Jahre