Seite 26 - Bio-Hotel Stanglwirt | Jubiläumsmagazin 400 Jahre

Eine Familie – eine
Gastgeber-Passion
Vor mehr als 100 Jahren übernahm die Familie Hauser die Herrschaft über den
Stanglwirt. Mit ihr kehrte der Erfolg auf die Prama zurück.
Text: Georg Anker, Stefan Schatz
M
aria Schlechter, geborene Hauser, war 50 Jahre lang er-
folgreiche Wirtin beim Stangl. In ihren letzten Lebens-
jahren unternahm sie alles, um einen geeigneten Nachfol-
ger zu finden, da ihre Ehe kinderlos geblieben war. Der Seislwirt in
St. Johann, Ehemann einer Nichte von Maria Schlechter, machte ihr
den Vorschlag, es doch mit seiner Tochter Anna zu versuchen. Schon
während der Probezeit erkannte Maria Schlechter, welch Juwel sie da
eingeladen hatte. Anna war eine fesche junge Frau, die sich für keine
Arbeit zu schade war, ausgezeichnet kochte und gut singen konnte. Sie
war bereits befreundet mit Alois Hofer, dem jungen Ebnerbauern, den
die alte Stanglwirtin als Nachbarn, Freund und Gesangspartner ihres
Neffen Sepp schätzen gelernt hatte. Das war mit ein wichtiger Beweg-
grund für die Entscheidung, Anna Seibl 1944 zur neuen Stanglwirtin
zu küren, mit dem klaren Auftrag, die beiden Traditionen des Stangl-
wirtshofes und der Familie Hauser fortzusetzen.
Es war Krieg, als die junge Anna nach Going zu ihrer Großtante kam.
Vom Ebnerhof waren fünf Söhne in den Kriegsdienst eingezogen wor-
den, von denen zwei nicht überlebten. Der älteste, der Lois, kehrte
zurück und half seinem kranken Vater, den Hof zu bewirtschaften. Lois
half auch in der stanglschen Landwirtschaft mit, wenn Not am Mann
war. Aber es war der Gesang, der Anna und Lois zusammenführte, sie
wurden ein fesches Paar. Zusammen mit seiner Schwester Liesi, die
26
Das Magazin zum Jubiläum