Seite 47 - Bio-Hotel Stanglwirt | Jubiläumsmagazin 400 Jahre

Auf dem Rücken
der Lipizzaner …
E
ine beliebte Adresse für Urlauber mit besonderen Qualitätsan-
sprüchen war der Stanglwirt schon lange. Aber als Balthasar
Hauser bei der „Licht-ins-Dunkel“-Versteigerung für einen gu-
ten Zweck ins Bieterrennen um den „Millionenhengst“ Pluto Verona
einstieg und so lange mitbot, bis er den edlen Lipizzaner mit den feu-
rigen Augen nach Tirol holen konnte, sprach plötzlich ganz Österreich
über das Biohotel in Tirol. Dabei war der aufsehenerregende Kauf des
Pferdes erst der Anfang. Pluto Verona wurde stolzer Stammvater einer
der wenigen privaten Lipizzanerzuchten in Österreich, die mittlerweile
auf 20 Pferde gewachsen ist und Liebhaber aus der ganzen Welt an-
lockt. Mittlerweile ist das Gestüt um weitere bestens ausgebildete
Warmblüter gewachsen, dazu kommen die Rösser von Gästen, die
beim Stanglwirt Dressur- oder Springreitkurse belegen. Wer selbst
nicht aufsteigen will, kann das edle Spektakel gemütlich von der Bar
Auf der Tenne“ aus betrachten. Riesige Panoramafenster geben den
Blick auf das Viereck frei, wo mit den Pferden trainiert wird.
Wie alles beim Stanglwirt hat aber auch die Pferdezucht eine tiefere
Bedeutung als nur jene, eine weitere Attraktion für Gäste anzubieten.
Balthasar Hauser erklärt: „Pferde haben beim Stanglwirt schon in der
Vergangenheit immer eine große Rolle gespielt.“ An der Wende zwi-
schen dem 17. und 18. Jahrhundert sogar eine entscheidende. Der
damalige Stanglwirt Christian Stangl schuf eine Unterstellmöglichkeit
für Fuhrwerke und verhalf dem Gasthof so nicht nur zu einem Auf-
schwung; mit dem geschickten Schachzug bekam er trotz der Wider-
stände der Konkurrenz aus der Umgebung die heiß ersehnte Gastro-
nomie-Vollkonzession. Dazu kommt, dass die Steigung der damals
schon wichtigen Verbindungsstraße just beim Stanglwirt beginnt. Kein
Wunder, dass die Fuhrleute den Gasthof zum Pferdewechsel nutzten
und sich gleich mit Speis und Trank für die weitere Reise stärkten. Da
Pferde heute aber weder im Transport noch in der Landwirtschaft eine
Rolle spielen, bietet der Stanglwirt heute eben Sportpferden ein per-
fektes Umfeld. Und da die Lieblingsfarbe von Balthasar Hauser Weiß
ist, kamen für die Zucht nur die edlen Lipizzaner in Frage.
Pferde haben in der Geschichte des
Stanglwirts immer eine große Rolle
gespielt. Heute sind es die edlen
Lipizzaner, die internationale Gäste
im Biohotel begeistern.
47
Das Magazin zum Jubiläum
Stanglwirt
Lipizzaner
400
Jahre
© Christiane Slawik, Paul Dahan