Seite 6 - Bio-Hotel Stanglwirt | Jubiläumsmagazin 400 Jahre

Gastwirtschaft, Landwirtschaft, Handel und menschliche Begegnung
haben an diesem Platz stattgefunden, sodass daraus für viele ein
Daheim“ entstanden ist.
Der heutige Stanglwirt mit über 250 Mitarbeitern, über 90.000 Über-
nachtungen im Fünfsternehotel und weit über 100.000 Einkehrgästen
jährlich im Gasthof, unserer „Urzelle“, ist natürlich auch ein Wirt-
schaftsfaktor geworden und gehört zu den umsatzstärksten Hotelbe-
trieben sowohl in Tirol als auch darüber hinaus. Gleichzeitig ist er im-
mer der Bauernhof geblieben, mit Milchkühen und Pferden, Molkerei
und Metzgerei – und dies neben einer touristischen Infrastruktur der
Moderne.
Die Besonderheit besteht jedoch keineswegs in der Größe. Die Beson-
derheit kann immer nur im persönlichen Erlebnis bestehen, das der
Gast mit dem Haus verbindet. So besteht unser Streben keineswegs im
Wachstum. Es ist nicht unser Ziel, größer zu werden, sondern noch
besser für alle da zu sein, die mit dem Unternehmen Stanglwirt zu tun
haben: Gäste, Mitarbeiter, Lieferanten, Nachbarn und Freunde.
Ständig nach Verbesserung zu suchen; danach zu streben, dem ande-
ren Freude zu machen; auch zu hinterfragen, ob unser Angebot dem
Zeitgeist entspricht, und kritisch mit dem eigenen Unternehmen um-
zugehen – das ist unser gemeinsamer Auftrag. Dabei sind wir bestän-
dig und verlässlich im Verfolgen unserer Philosophie.
Das Team der großen „Stanglwirt-Familie“ und die noch größere
Familie unserer Stammgäste stellen heute eine Einheit dar. Der Stangl-
wirt wird auch künftig Garant für ein einzigartiges „Tirol“-Erlebnis
sein. Die Freude, dies mit Ihnen gemeinsam zu gestalten und zu
erleben, macht sehr dankbar.
Euer
400
Jahre Tradition, ein
schöner Auftrag für die Zukunft
Richard Hauser,
Geschäftsführer
Stanglwirt GmbH
Ein kleines Zeitfenster der Geschichte hat es unserer Familie ermög-
licht, im Jahr 2009 das Jubiläum „400 Jahre Gastlichkeit“ beim
Stanglwirt feiern zu können. Viele Generationen haben hier beim
Stangl gelebt. Ich bin der 17. Wirt in der langen Reihe meiner Vorfah-
ren. Ehrfürchtig verneige ich mich vor ihnen, denn es waren ihre
Tüchtigkeit und ihr Weitblick, womit sie das Fundament geschaffen
haben, auf dem ich aufbauen konnte.
Ich danke vor allem meiner Mutter Anna Hauser und ihrer Großtante,
Maria Schlechter (geb. Hauser), welche die Zeichen der neuen Zeit
früh erkannten und den Namen Hauser in der Gastronomie bekannt
machten. Überaus dankbar bin ich auch meinem Vater, der mich lehr-
te, als Gastwirt ein stolzer Bauer zu sein, und der es zuwege brachte,
den hohen Stellenwert der Landwirtschaft beim Stanglwirt zu bewah-
ren. Als singende Wirtsleute begründeten meine Eltern 1949 das Sän-
gertreffen, welches bis heute in seiner Art einmalig ist und den Stangl-
wirt weitum bekannt gemacht hat. Ich fühle mich mit den Sängern und
Musikanten stark verbunden und freue mich auf das 120. Jubiläum,
das wir heuer gemeinsam feiern.
Was mein Vater und meine Mutter begannen, habe ich mit Beharrlich-
keit weitergeführt. Es galt, aus unserem traditionellen Gasthof ein gas-
tronomisches Unternehmen zu formen. Es wurde nichts überstürzt
gebaut. Das eine ergab das andere, immer mit wachsamem Blick auf
den altehrwürdigen Gasthof als Vorbild Tiroler Handwerkskunst. So-
wohl Tradition als auch Fortschritt sollten ihren Platz haben.
Mit Unterstützung meiner Familie und besonders meiner tüchtigen
Mitarbeiter haben wir gemeinsam etwas geschaffen, worauf wir alle
stolz sein können.
Ich danke meiner Frau, meinen Eltern sowie meinen Großeltern und
setze großes Vertrauen in meine Kinder, die sich alle verbunden fühlen
mit unserer Landwirtschaft als stets tragender Säule unserer Gastro-
nomie und Hotellerie.
Herzlichst
Das Glück des Lebens ist
das Glück des Gebens
Balthasar Hauser,
Stanglwirt
Balthasar Hauser
Stanglwirt
Richard Hauser
Geschäftsführer
6
Stanglwirt
Das Magazin zum Jubiläum
Vorwort
400
Jahre