Seite 93 - Bio-Hotel Stanglwirt | Jubiläumsmagazin 400 Jahre

D
ie beiden sind Stammgäste im doppelten Sinn. Zum einen,
weil sie immer wieder nach Going kommen, um im Stanglwirt
zu trainieren oder einfach ein paar schöne Tage zu verbringen.
Zum zweiten deshalb, weil man tatsächlich an Baumriesen denken muss,
wenn sich die ukrainischen Boxer Wladimir und Vitali Klitschko vor
einem aufbauen. Zwei riesige Männer mit muskelbepackten Körpern,
riesigen Fäusten – und einem sympathisch breiten Grinsen. Längst
sind die beiden Legenden, gefragte Werbe-Testimonials, UNESCO-
Botschafter und gern gesehene Gäste bei VIP-Events. Ein Erfolg, den
sie sich mit sportlichen Leistungen verdient haben: Der eine, Wladimir,
ist der aktuelle Meister und laut Experten die unangefochtene Nummer
eins im Schwergewicht. Der andere, Vitali, ist neben Muhammad Ali,
Evander Holyfield und Lennox Lewis einer von bisher vier Boxern auf
der ganzen Welt, die dreimal in ihrer Karriere eine Weltmeisterschaft im
Schwergewicht gewinnen konnten. Und: Beide sind Stammgäste im
Biohotel Stanglwirt – privat wie auch beruflich.
Es ist schon Tradition, dass die beiden hünenhaften Boxlegenden mit
Wohnsitzen in Hamburg, Kiew und Los Angeles nicht nur immer wie-
der gerne ein paar freie Tage bei Balthasar Hauser und seinem Team
verbringen, sondern auch regelmäßig ihr Trainingslager für mehrere
Wochen im Hotel aufschlagen – sehr zum Staunen so mancher promi-
nenter Hotelgäste. Star-Regisseur Joseph Vilsmaier etwa traute seinen
Augen nicht, als die Stanglwirt-Direktrice Trixi Moser dem schwitzen-
der Vitali zum Durchatmen handtuchgewirbelte Luft zufächerte, und
glaubte an einen Scherz mit „verstecker Kamera“. Dabei wollte die
umtriebige Hotel-Direktrice doch nur darauf achten, dass sich auch
dieser so sportliche Gast wohlfühlt. Die Übung scheint gelungen. „Es
gibt keinen Ort auf der Erde, an dem ich mich besser auf große Kämp-
fe vorbereiten könnte“, schwärmt Wladimir und kann von der Region
um den Wilden Kaiser gar nicht genug bekommen. „Dieser Ort ist mit
nichts auf der Welt vergleichbar!“
Tennishalle wird zum Proficamp
Das Bild des Laien vom Berufsboxer wurde von Sylvester Stallone mit
seinen erfolgreichen „Rocky“-Filmen geprägt. Wie fern diese vom wirk-
lichen Leben eines Kampfsportlers entfernt sind, zeigt schon die Trai-
ningsvorbereitung. Wo sich der Schauspieler mit treuherzigem Blick
joggend durch Wald- und Wiese bewegte, rückt bei den Klitschkos in
der Wettkampfvorbereitung gleich eine Hundertschaft von Trainern,
Helfern, Assistenten und Betreuern an. Mit enormem Aufwand wird
eine der beiden Tennishallen des Stanglwirts zu einem Hightech-Trai-
ningscenter umgebaut: Ein professioneller Hochring wird installiert,
Sandsäcke aufgehängt; Fitnessgeräte jeder Art und Video-Equipment
vom Feinsten füllen den Rest des gewaltigen Saales. Trotzdem bleiben
die Klitschkos locker, Fans sind den Brüdern auch bei den Sparrings in
der intensiven Wettkampfphase willkommen. Manche Stanglwirt-Gäs-
te beobachten den Trainingsfortschritt der Boxprofis täglich, für das
Ehepaar Kocks, langjährige Stammgäste, reserviert Cheftrainer Ema-
nuel Stewart sogar persönlich immer zwei Plätze am Ring.
Freilich: Ein professionelles Umfeld sind die beiden Sportler seit vielen
Jahren gewohnt. Beide haben schon als Teenager mit dem Boxen
begonnen. Vitali, der ältere der beiden Brüder, kämpft seit 1984. Erst
als Kickboxer – er wurde sechsmal Weltmeister –, dann im „klassischen
Boxen“. Als Amateur wurde er ukrainischer Meister, gewann die Welt-
Klitschkos
Stanglwirt
93
400
Jahre