Seite 20 - Bio-Hotel Stanglwirt:

bayerischen Köstlichkeit – die wohl keiner so schmackhaft zuzuberei-
ten versteht wie der Metzgermeister aus Miesbach – für die kulinari-
sche Basis des Festes. Gesagt, getan: Im kleinen Kreis wurde die erste 
Weißwurstparty gefeiert. Schon zur Premiere kamen mehr Leute als 
gedacht. Schließlich wurde jedem aus der Gründungsrunde zugestan-
den, auch Freunde zum Fest einzuladen. Der ÖSV kam fast vollstän-
dig. Trixi Moser: „Damals war das ja alles noch nicht so streng. Die 
haben am Freitag gefeiert und sind am Samstag über die Streif hinun-
ter gedonnert.“ Auch Stanglwirt Balthasar Hauser staunte nicht 
schlecht: „Wir hatten die Skifahrer ja vorher zum Abendessen eingela-
den. Die haben Vorspeise, Hauptspeise und einen Kaiserschmarr’n 
verdrückt. Dann sind sie rüber ins Kaminzimmer und haben noch eine 
Weißwurst als zweites Dessert genommen.“ Was Balthasar Hauser 
allerdings auch feststellte: Die Stimmung auf der Party war prächtig. 
Also ließ er Stocker gewähren. „Wir haben ein Vertrauensverhältnis 
zueinander. Und ich sah, dass das eine harmonische Sache ist, also 
warum hätte ich mich da einmischen sollen?“ Vielleicht, weil der 
Stanglwirt nicht viel davon hatte? Schließlich wurden die Würste zuge-
liefert, auch das Bier kam nicht vom Hotel. Hauser: „Aber genau das 
entspricht ja der Stanglwirt-Philosophie. Wir gewinnen, indem wir ver-
lieren. Wir haben vielleicht ein bisschen Umsatz verloren, aber dafür 
nicht nur eine großartige Party gewonnen, sondern auch so viel Freude 
und Anerkennung von den Skifahrern bekommen.“ 
Jetzt wollen alle zur Weißwurstparty
Diese wuchs tatsächlich sprunghaft. Schon bei der ersten Wiederho-
lung des Festes im Jahr 1993 ist die Gästezahl explodiert. Abfahrt gab 
es damals wegen Schneemangels zwar keine, gefeiert wurde dafür um 
so ausgelassener. Mit der dritten Weißwurstparty wurde der Mythos 
des ausgelassensten Festes am Hahnenkamm geboren. Barchefin 
Theresa Wallner erinnert sich: „Kein Mensch hat gewusst, wie viele 
Leute tatsächlich kommen werden. Ich habe mich jedenfalls für einen 
Ansturm vorbereitet und Gläser bis unter die Decke geschlichtet. Um 
sieben Uhr begann das Fest, um halb zehn freute man sich, wenn man 
noch irgendwo ein Gefäß bekam. Ein Lehrling wusch im Akkord ab, 
trotzdem wurde von Weinglas bis zum Cognacschwenker alles mit Bier 
gefüllt.“ Zu dritt arbeiteten sie hinter der Bar, „ich traute mich kaum 
»
Das ist unsere Philosophie: Wir
gewinnen, in dem wir verlieren.
Wir haben eine großartige Party
und viel Anerkennung von den
Skifahrern gewonnen.«
»
Ein Lehrling wusch den ganzen
Abend nur Gläser aus, trotzdem
wurde vom Weinglas bis zum
Cognacschwenker alles mit Bier
gefüllt. Den Gästen war es egal.«
Trixi Moser und Toni Giger, der zwischen
2000
und 2010 als Rennsportleiter der
ÖSV-Herren große Erfolge feierte.
Theresa Wallner,
die legendäre Barchefin
beim Stanglwirt.
20
Das Magazin zum Jubiläum
Stanglwirt
Die Party/Das Rennen
20
Jahre Weißwurstparty