Seite 22 - Bio-Hotel Stanglwirt:

Der Blick in den Zielhang.
aufsehen, weil sofort zehn, zwanzig Hände in die Höhe gingen, die alle 
etwas bestellen wollten.“ Um vier Uhr morgens hatte sie erstmals Zeit 
für eine kurze Verschnaufpause, um halb acht Uhr morgens war die 
Schlacht geschlagen. „Die Wollteppiche sahen aus, als hätte man ein 
Schaf auf dem Boden geschoren. Das waren nur mehr Fäden. Weiß-
wurst-Senf klebte überall, auf den Barhockern saßen die letzten Gäste, 
die noch immer nicht nach Hause oder aufs Zimmer gehen wollten.“ 
Wie ein Lauffeuer verbreitete sich der Ruf des legendären Abends 
durch Kitzbühel und über die prominenten Anwesenden bald über die 
ganze Welt. Zumal ausgerechnet Party-Mitbegründer Patrick Ortlieb 
am nächsten Tag die Hahnenkammabfahrt gewann. Ein Husaren-
stück, das seinesgleichen sucht.
Die Streif macht Karriere
Die steile Karriere der Party vom familiären Fest zum Event, auf dem 
man nicht fehlen darf, ist eine weitere Parallele zur Entwicklung der 
alpinen Skifahrt in Kitz. Auch dabei ging es nach Reischs ersten Ver-
suchen fast Schlag auf Schlag – jedenfalls für die Verhältnisse in den 
damals noch recht langsamen Zeiten. Schon 1895 wurden erste Wett-
rennen zwischen den schnell mehr werdenden Wintersportlern ausge-
tragen, zur Jahrhundertwende pilgerten auch schon Mitglieder des 
Akademischen Skiclubs aus München nach Kitz, sogar Briten entdeck-
ten den Reiz der verschneiten Landschaft. 1902 wurde der Skiclub 
Kitzbühel gegründet, der mit seinen heute 5.700 Mitgliedern nicht nur 
einer der ältesten, sondern auch renommiertesten und mitglieder-
Patrick Ortlieb nach seinem grandiosen Sieg auf der Streif 1994. Am Abend davor feierte er auf der Weißwurstparty beim Stanglwirt.
Stanglwirt
Die Party/Das Rennen
20
Jahre Weißwurstparty
© Archiv Stanglwirt, APA picturedesk.com, Kitzbühel Tourismus
22
Das Magazin zum Jubiläum