Seite 30 - Bio-Hotel Stanglwirt:

Weißwurst-Papst
Party-Miterfinder, Qualitätsmetzger
und Erfolgsunternehmer: Der Bayer
Toni Holnburger wird nicht zu Unrecht
als „Papst der Weißwurst“ gefeiert.
Nicht nur auf der gleichnamigen Party.
D
ie Beziehung zwischen Toni Holnburger und dem Stanglwirt 
ist fast archetypisch: Freunde erzählten ihm vom urigen Ho-
tel in zauberhafter Landschaft, er wurde neugierig und kam 
zwecks Testurlaubs nach Going. „Das hat perfekt gepasst, aus einmal 
Übernachten ist sofort ein Fixpunkt für meinen Winterurlaub gewor-
den“, lacht der bayrische Metzgermeister aus Miesbach, 50 Kilometer 
südlich von München. Über gemeinsame Bekannte lernte er den ehe-
maligen Hoteldirektor Reinhard Stocker und seine damalige Stellver-
treterin und spätere Nachfolgerin Trixi Moser kennen. Wenige Monate 
danach wurde in gemütlicher Runde beim Stanglwirt der Grundstein 
für die heute so legendäre Party gelegt. Ein Treffen mit Freunden am 
Abend vor der Abfahrt auf der Streif sollte es werden. Eigentlich war 
ein Fondue-Essen geplant, die Weißwurst brachte Patrick Ortlieb ins 
Spiel: „Wenn wir schon einen berühmten bayerischen Metzgermeister 
unter uns haben, dann soll er gleich ein paar Weißwürste mitnehmen“, 
meinte der spätere Streif-Sieger jovial zu Holnburger.
Wachstum mit Qualität
Der Bayer ließ sich nicht zweimal bitten. Schließlich ist sein traditions-
reicher Betrieb für hervorragende Wurstqualität bekannt. Gegründet 
wurde die Metzgerei schon in den Dreißigern des vorigen Jahrhun-
derts; Anton Holnburger senior startete mit drei Mitarbeitern. Dessen 
Sohn Hans führte den Betrieb mit Ehefrau Katharina weiter und baute 
die kleine Fleischerei kräftig aus, vor 20 Jahren stieg Toni Holnburger 
jun. ein. Sein Erfolgsgeheimnis war einfach: Während Supermarktket-
ten mit Diskontangeboten das Gewerbe unter Druck setzten, blieben 
die Holnburgers der Qualität treu. Das heißt: Verarbeitet wird aus-
schließlich hochwertiges Fleisch aus Bayern, die Mitarbeiter sind aus-
gebildete Metzger, diplomierte Lebensmitteltechnologen und Flei-
schermeister. Kein Wunder, dass die Holnburger’schen Weißwürste 
auch bei den Gästen der Party beim Stanglwirt schnell heiß begehrt 
waren. „Es gibt eigentlich kein Geheimrezept“, verrät Toni Holnbur-
ger über sein „Starprodukt“. „Das einzige Geheimnis ist, feinste Zuta-
ten und hochwertiges Kalbfleisch zu verwenden. Und zwar keine billi-
gen Abschnitte, sondern die edlen Teile. Das macht außer uns kaum 
noch wer, weil das wesentlich teurer ist.“ Weißwürste gibt es im baye-
rischen Betrieb schon seit der Gründung, das Grundrezept blieb weit-
gehend gleich, wurde über die Jahre kontinuierlich verbessert und an 
die modernen Geschmäcker angepasst. Früher wurde das kulinarische 
Nationalheiligtum der Bayern roh verkauft: „Das Wurstbrät war nicht 
30
Das Magazin zum Jubiläum
Stanglwirt
Anton Holnburger
20
Jahre Weißwurstparty