Seite 31 - Bio-Hotel Stanglwirt:

gegart, dadurch verdarb die Wurst sehr schnell. Da es noch keine mo-
dernen Kühlmöglichkeiten gab, musste die ‚Weisse‘ rasch verzehrt 
werden“, plaudert Holnburger aus der Schule:  „Daher hieß es früher, 
eine Weißwurst darf das ‚Zwölfeläuten net hör’n‘, muss also unbedingt 
vor Mittag gegessen werden. Das stimmt aber längst nicht mehr.“
Tatsächlich hat sich die namensgebende Spezerei der legendären 
Party beim Stanglwirt nicht nur in lebensmitteltechnologischer Hin-
sicht weiterentwickelt. Sie wurde auch zum Allrounder. Alfons Schuh-
beck, legendärer bayerischer Spitzenkoch und Holnburgers kongenia-
ler Partner auf der Weißwurstparty, steckte Chilis und Trüffeln rein und 
serviert sie sogar paniert, Berufskollege Tim Mälzer verwandelte sie 
unter Zuhilfenahme von Curry und Ketchup in eine norddeutsche Spe-
zialität. Auch Holnburger experimentierte und kreierte für die Weiß-
wurstparty beim Stanglwirt eine besonders edle Variante: Er  ersetzte 
das zur Wursterzeugung notwendige Wasser durch edlen Perlwein aus 
»
Es gibt kein Geheimrezept.
Man muss nur darauf achten,
die besten Teile des Kalbes für
die Wurst zu verwenden, keine
billigen Abschnitte.«
© Archiv Stanglwirt
Frankreich – die Champagner-Weißwurst war geboren! „Mit dieser 
Wurst kann man wirklich alles machen“, lacht Holnburger. Natürlich 
bietet die Metzgerei Holnburger viel mehr als nur Weißwürste, auch 
wenn davon täglich bis zu 100.000 Stück hergestellt werden. Der Tra-
ditionsbetrieb mit mehr als 100 Mitarbeitern ist eine Fixgröße im deut-
schen Sprachraum. Nicht nur Feinschmecker aus Österreich und 
Deutschland bestellen beim Meisterbetrieb aus Miesbach, auch Groß-
kunden verlassen sich auf den unbedingten Qualitätsanspruch von 
Toni Holnburger. Der Titel des „Weißwurstpapstes“, der ihm von den 
Gästen bei der Stanglwirt-Party verliehen wurde, greift so gesehen ei-
gentlich viel zu kurz. Holnburger ist trotzdem stolz: „Die Party ist  jedes 
Mal eine riesengroße Gaudi, und für mich ist es eine Ehre, als jemand 
zu gelten, der wunderbare Weißwürste machen kann.“ 
Bayerisches „Exportgut“ auf der legendären
Party beim Stanglwirt: Das Ehepaar Hauser
(
Mitte) präsentiert gemeinsam mit Toni
Holnburger, Karl Schranz und Dorian
Steidl (v. r.) Weißwürste und Brezen.
Party-Triumvirat: Toni Holnburger, Alfons Schuhbeck, Balthasar Hauser.
31
Das Magazin zum Jubiläum