Seite 61 - Bio-Hotel Stanglwirt:

glamourös wie extravagant und gerade deshalb in den Boutiquen in
Moskau, Monaco, Saint Tropez, Cannes und Wien sehr beliebt. In
Kitzbühel gibt es jetzt schwindelerregend hohe Strass-Schuhe, Ta-
schen, Sonnenbrillen, einen kleinen Auszug aus der Schmuckkollek-
tion, Sonnenbrillen und – verstärkt für den Wintersportort – Schals
und Handschuhe. Wem der inzwischen weltberühmte Name Plein
noch immer nicht vertraut klingt, der kennt sicher sein prägnantes
Aushängeschild: den Totenkopf. In jeder Boutique gibt es einen, und
exklusiv für die Filiale in Kitzbühel wurde von einem Schweizer Bild-
hauer ein Unikat mit über 40.000 Swarovski-Steinen angefertigt.
Philip-Plein-Mode ist extravagant und gemacht für Menschen, die Au-
ßergewöhnliches lieben. Auch der Designer ging so einen außerge-
wöhnlichen Weg: Ursprünglich entwarf er Möbel und beschäftigte sich
dabei viel mit Leder. Bis er irgendwann begann, aus Resten Taschen
anzufertigen und so schrittweise zur Mode kam. Mittlerweile deckt
Plein – übrigens auch ein bekennender Stanglwirt-Fan – alle Fashion-
linien ab. Und in Kitzbühel sind seit Dezember exklusiv die coolen
Plein-Accessoires zu haben
.
Polo Ralph Lauren – Ellen Kas
Wieder daheim im Stanglwirt kann man hier die Einkaufstour mit
einem Besuch im Polo-Ralph-Lauren-Shop fortsetzen. Denn die Öff-
nungszeiten hat Inhaberin Ellen Kas sehr gästefreundlich gestaltet. Ihr
Geschäft ist täglich – auch an Sonn- und Feiertagen – von 9.30 bis
12
Uhr und nachmittags von 16 bis 20 Uhr geöffnet. Die gelernte
Typografin ist durch Zufall ins Modebusiness gerutscht: Ihre ersten
Schritte in die Modewelt hat sie vorerst „nur“ zur Aushilfe als Verkäu-
ferin im Sportgeschäft des Stanglwirts gesetzt, das einem Freund
gehörte. Vor zwei Jahren wagte sie den Schritt in die Selbständigkeit,
als sie ein frei gewordenes Geschäftslokal im Haus übernahm. Auf-
grund der Gästenachfrage hat sie sich entschieden, sich auf Polo
Ralph Lauren zu spezialisieren. Im Shop ist seit zwei Jahren das ge-
samte Sortiment der Kinder-, Damen- und Herrenkleidung erhältlich.
In dieser Saison ist die Kollektion „erdig“ mit Braun- und Naturtönen.
Auch die Taschenauswahl und die Seidenprodukte finden großen An-
klang bei ihren Kunden. Mittlerweile sind Stammgäste des Hauses
auch Freunde ihres Shops geworden, so zum Beispiel der 1,60 Meter
große“ Schlagersänger GG Anderson, der sich im Geschäft auf die
Stufe stellt, um die groß gewachsene Ellen Kas herzlichst zur Begrü-
ßung in Augenhöhe zu umarmen. Von hier aus gelingt natürlich auch
am nächsten Tag nach dem Frühstück der beste Start für eine neuerli-
che Shopping-, Museums- oder Wandertour – wenn man nicht wirk-
lich in Pistenlaune ist und lieber den vielseitigen Pfaden im Kitzbüheler
Tal nachgeht (
.
Aber vielleicht trifft man beim Stanglwirt auch Wilhelm Rüschenbeck,
einen der größten Juweliere Europas. Wenn man ihm zuhört, wie er
über die neuesten Entwicklungen der legendären Schweizer Uhrenma-
nufakturen erzählt, die Hintergründe und mechanische Umsetzung
von Komplikationen erläutert oder eine der vielen Anekdoten erzählt,
an denen die Uhrengeschichte so reich ist, bekommt man schnell Lust,
und der Tag ist wie im Flug vergangen. Und die Vorfreude aufs Shop-
pingvergnügen in einer Rüschenbeck-Filiale (
)
ist umso größer. Die perfekte Möglichkeit, um die Zeit zwischen zwei
Urlauben beim Stanglwirt zu überbrücken.
pher Schroll, „das gibt es ja nicht einmal in Wien oder München. Aber
die Leute sind im Urlaub und können ja nicht tagelang auf die Repara-
tur warten“, begründet er sein Sonderservice. Karin Schroll, die ihrem
Filius im Geschäft zur Seite steht, weiß genau, was die Gäste in Kitz-
bühel wünschen: „Echte Süßwasserperlen sind bei uns genauso zu ha-
ben wie Zuchtperlen, Brillantringe ebenso wie sehr trendiger Silber-
schmuck.“ Als Designerin ist sie natürlich besonders stolz auf die
eigenen, nur bei Schroll erhältlichen Entwürfe: „Mit dem eigenen Ate-
lier können wir sehr gezielt auf Kundenwünsche eingehen.“ Auch An-
fertigungen nach Kundenideen sind möglich: „Unlängst konfrontierte
uns jemand mit der Aufgabe, einen großen Stierkopf aus Gold zu fer-
tigen. Er hat als Kind eine solche Figur aus Eisen gefunden und nie
vergessen. Jetzt möchte er diese Kindheitserinnerung als edles Acces-
soire an seine Frau verschenken.“ Ihr Sohn Christopher, der vor
20
Jahren nach seiner Meisterprüfung der jüngste Meistergoldschmied
im deutschsprachigen Raum war, hat sich auf Uhren spezialisiert. Sein
Herz gehört vor allem Rolex: „Diese Marke ist bei Kitzbühel-Urlaubern
enorm beliebt. Trotz des enormen Erfolgs hat die Familie Schroll nie
an Bodenhaftung eingebüßt. Und genau das macht die Unternehmers-
familie so sympathisch (
).
Philip Plein – Accessoires mit Leidenschaft
Mit einer großen Eröffnungsfeier startete die zweite Philip-Plein-Bou-
tique in Österreich. Auf 20 m
2
zeigt der aus München stammende
Designer seine Kollektion jetzt auch in der Vorderstadt. Das Konzept
für Kitzbühel ist neu, denn auf der relativ kleinen Fläche konzentriert
sich die Lifestyle-Marke auf die Accessoire-Linie. Und die ist ebenso
Polo Ralph Lauen ist exklusiv im Shop von Ellen Kas erhältlich. Ihr Mann
Manfred Kas unterstützt sie tatkräftig.
© Gössl Kitzbühel, Michael Huber, Ellen Kas
61
Das Magazin zum Jubiläum
Stanglwirt
20
Jahre Weißwurstparty
Kitz im Winter